WE mit vielen sportlichen Möglichkeiten

Freiberg. Am Samstag, den 23.09. startete Thomas Richter auf einer der neuen Strecken beim Freiberger Herbstlauf. Über 10km wurde er in dem stark besetzten Feld insgesamt 10., siegte aber mit 38:55 min in der M45.

Markkleeberg. Am gleichen Tag fuhren Kerstin Winkler, Marion Lorenz und ich zum CrossDeluxeLauf, um Ingos 50. Geburtstag "nachzufeiern". Vor uns lagen 18 km mit 58 Hindernissen! Jippie! Ich freute mich sehr darauf, denn ich hatte schon im Vorjahr viel Spaß, aber Kerstin und Marion war vor dem Lauf etwas mulmig! "Gemeinsam sind wir stark" haben wir uns vorher geschworen und gemeinsam waren wir stark! Wir liegen zusammen, wir wurden gemeinsam dreckig, wir lachten gemeinsam, wir halfen uns und WIR LIEFEN GEMEINSAM INS ZIEL - für Ingo!

Berlin. Berlin-Marathon. Berlin-Marathon mit CLV-Beteiligung! Wow! Mario Esche und André Lösch! Nun weiter in Sätzen... Am Tag zuvor noch Sonnenschein, fand der Berlin-Marathon im Nieselregen statt. Schade für die Zuschauer, denn den Läufern macht das meist nichts aus. Unsere beiden begaben sich 1:20 min nach dem Startschuss auch auf die Strecke. Den Zwischenzeiten nach zu urteilen, lief es bei beiden die ersten 30 km gut: Andrés Durchschnitt pro km lag bis dahin zwischen 4:14 min und 4:29 min und Marios zwischen 4:24 min und 4:40 min. Doch dann kommt der für alle Starter härteste Teil des Marathon - die letzten 12 km. André finishte nach 3:08:53 h (367. in der M45) und Mario nach 3:13:48 h (486. in der M45). Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch euch Marathonis!

Das härteste Rennen an diesem WE bestritt wohl Janune Gasch - dich davon berichtet sie uns noch ausführlich. Ich freue mich darauf!


Drei-Talsperren-Marathon mit CLV-Beteiligung

Eibenstock, 16.09.2017. Auf jeder Laufstrecke ein CLV-Athlet! Marco Laue-Kolhof begab sich auf die wirklich anspruchsvolle Marathonstrecke. Diese meisterte er bei wechselnden Wetterbedingungen in 3:50:25 h (16. gesamt, 4. M35). Thomas Schaarschmidt wählte die halbe Distanz und wurde in 1:22:35 h insgesamt 6 sowie 2. in der M30. Ich wählte die Kurzstrecke und wurde insgesamt 7. sowie 2. in der W30 in 39:41 min.


Zschopautallauf als Trainingswettkampf

Erdmannsdorf. Am Donnerstag, den 14.09.2017 fand der traditionelle Zschopautallauf statt. Zunächst startete Piet auf der Bambinirunde. Im Anschluss gingen unsere jungen Mädels auf die anspruchsvolle 2km-Strecke. Hedi Schubert und Clara Spieckermann durften wirklich stolz auf sich sein, denn sie bezwangen nicht nur diese Strecke, sondern sie landeten mit ihren Zeiten von 11:46 min und 11:54 min auch auf den Plätzen 2 und 3 in der U8. Sanna Schramm als "alter Hase" sicherte sich in der U10 in 9:12 min souverän Rang 1. Für Christoph Männel (19:02 min) und Nils Bartsch (20:09 min) gab es auf der 4?8km-Strecke jeweils den undankbaren 4. Platz in der U14 bzw. U16. Bei den Mädchen schaffte Emilia Menzel auf der gleichen Strecke den Sprung aufs Podest: 20:13 min bedeuten Rang 2 in der U14. Ihre Freundin Sophia Spieckermann würde im der gleichen AK 7. Auf der langen Strecke gsben Sören Schramm, Wolfram Lasch, Lars Richter und Kerstin Winkler ihr bestes. Sören wurde 2. in der M35, Lars in der gleichen AK 5. Wolfram wurde 5. in der M50 und Kerstin in der zusammengefassten AK 35-49 7.

Herzlichen Glückwunsch an alle!


2. Platz beim Freundschaftsmarathon Weiden-Amberg

Letzten Sonntag (17. September) fand zum vorerst letzten Mal der Freundschaftsmarathon Weiden-Amberg statt. Deshalb hatte ich Yvonne ohne groß zu fragen für den Halbmarathon angemeldet. Sie stand ohne Erwartungen am Start in Schnaittenbach. Es muss aber doch ganz gut gelaufen sein, denn nur Knieprobleme und Schmerzen in der Wade auf den letzten 3 km verhinderten einen Zeit unter 2 Stunden. Nach 2:01:03 h beendete sie ihren längsten Wettkampf seit über 2 Jahren.

Ich stand am Start der ganzen Strecke in Weiden. Durch den gemeinsamen Start mit den Run&Bike-Teams (2er) fällt es nicht leicht, einen Rhythmus zu finden, u. a. stürzt eine Frau beim Wechsel vom Laufen aufs Rad mir direkt vor die Füße. Die erste Hälfte ist etwas zäh für mich. Ich vermute mich auf Platz 4 oder 5. Nach der Halbmarathonmarke läuft es lockerer. Bald laufe ich von hinten in das HM-Feld hinein. 10 km vor dem Ziel wird mir Platz 3 durchgesagt und 1 min Rückstand auf Platz 2. 7 km vor dem Ziel übernehme ich Platz 2. 5 km vorm Ziel überhole ich dann auch Yvonne. Nach 2:53:02 h und 400 Höhenmetern erreiche ich als Zweiter das Ziel auf dem Markt in Amberg und freue mich dann auch über den Zieleinlauf von Yvonne.


Janine Gasch gesamt 3. bei Südthüringentrail

Vergangenen Samstag fand die Premiere des Südthüringentrail statt. 3 Strecken wurden angeboten und ich entschied mich, in Vorbereitung auf den Arberland Ultratrail, für die mittlere Variante - den sogenannten Riesentrail über 47,5 km und 1.932 Hm.
Pünktlich um 7 Uhr war Start. Das Wetter war trocken, dennoch musste man mit allem rechnen. Nur kurz ging es flach, denn gleich nach 500m begann der erste Anstieg. Das Profil setzte sich so fort und man konnte nur schwierig einen Rhythmus finden. Das bedeutete auch, dass die rund 100 Starter nach wenigen Kilometern sehr weit auseinander gezogen wurden und ich wirklich viele Teile der Strecke allein laufen musste. Zum Glück aber war die Strecke gut gekennzeichnet und ich fand immer gut den Weg. Die Strecke machte ihrem Namen "Trail" alle Ehre, denn es wurden alle Trails mitgenommen die irgendwo zu finden waren. Das hieß aber auch, dass wir auch einige Skipisten hinauf und auch hinunter mussten. Mir ging es ab Kilometer 14 nicht wirklich gut. Schwere Beine und ein müder Kopf machten mir extrem zu schaffen und ich überlegte wirklich an der nächsten Verpflegung auszusteigen. Dazu kam, dass uns bei km 20 Starkregen und Sturm erreichte und die Bedingungen noch erschwerten. Aber ich kämpfte mich irgendwie weiter und entschied ab Kilometer 28, dass ich jetzt doch weiterlaufe. Denn es waren bereits knapp 1.500 Hm geschafft. Von da an ging es auch bedeutend besser. Die Strecke wurde einfacher und das Wetter stabiler. Außerdem begann ich nun wieder andere Läufer einzuholen, was mir Selbstvertrauen gab. Nach knapp 6h und 17min war ich dann auch im Ziel und doch deutlich unter meiner eigenen Vorgabe. Nach einem Blick in die Ergebnisliste stellte ich fest, dass es sogar zum 3. Gesamtrang gereicht hat.